Augen lasern

Es gibt unterschiedliche Lasertechniken und jede Technik eignet sich für bestimmte Fehlsichtigkeiten besonders gut. Dr. Riha verfügt über langjährige Erfahrung und ist durch seine internationale Arbeit auf allen gängigen Lasersystemen als Refraktivchirurg zertifiziert.

Er arbeitet eng mit den führenden Herstellern für Lasertechnologie zusammen und ist auch an der Weiterentwicklung dieser beteiligt. Dadurch bleibt er immer auf dem neuesten Stand.

Das Augenlasern ist ein minimal-invasiver Eingriff am Auge und befreit Patienten von Brille oder Kontaktlinsen. 

In nur wenigen Minuten Operationszeit können bestimmte Augenerkrankungen oder Alterserscheinungen erheblich oder komplett korrigiert werden. Schon nach ein paar Stunden ist das Auge abgeheilt.

Kurzsichtigkeit (Myopie), Weitsichtigkeit (Hyperopie), Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) oder Alterssichtigkeit (Presbyopie) gehören danach der Vergangenheit an.

Das Risiko für den Patienten ist dabei sehr gering. Die Laser arbeiten heute mit an Perfektion grenzende Genauigkeit.

Lasertechniken

Was ist Femto-LASIK?

Femto-LASIK

Die Femto-LASIK ist eine Weiterentwicklung der LASIK, bei der nur mehr der Laser arbeitet und kein mechanischer Eingriff mehr stattfindet.

LASIK steht für Laser in situ Keratomileusis oder übersetzt: Umformung der Hornhaut durch Anwendung von Laser.

Die Methode wird seit über 25 Jahren durchgeführt und ist ein präzises und sicheres Verfahren zur Behandlung von Fehlsichtigkeiten.

Es können sowohl Kurzsichtigkeit als auch Weitsichtigkeit und bis zu einem gewissen Grad auch die Altersweitsichtigkeit behandelt werden.

Bei einer LASIK wird mittels eines Femto-Lasers eine Hornhautlamelle (Flap) in der Hornhaut angelegt. Diese wird dann zur Seite geklappt. Mit Laserenergie (Excimer-Laser) wird Schicht für Schicht ein Teil des Gewebes abgetragen, um die Form der Hornhaut zu verändern und damit die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Danach wird der Flap wieder zurückgeklappt und vorsichtig glatt gestrichen. Nach wenigen Stunden ist der primäre Heilungsprozess abgeschlossen. Eine gute Sehschärfe wird in den meisten Fällen bereits nach wenigen Stunden erreicht.


Was ist die No-Touch-Technologie (Trans-PRK)?

No-Touch-Technologie

PRK steht für photorefraktive Keratektomie und ist eine Augenoperation, die eine Brille oder Kontaktlinsen bei Fehlsichtigkeit ersetzt.

Der Hauptunterschied zur LASIK-Methode ist, dass bei einem No-Touch-Verfahren auf einen Flap verzichtet wird. Vielmehr wird ein Teil der Hornhautoberfläche sofort abgetragen, ohne vorher einen Flap zu erzeugen. Bei einer Trans-PRK findet diese schichtweise Gewebeabtragung der Hornhautoberfläche mithilfe von Laserenergie (Excimer-Laser) statt.

Bei einer Trans-PRK wird für mehrere Tage eine Kontaktlinse als Schutz eingesetzt, der Heilungsverlauf dauert in der Regel 2 bis 4 Tage.


SMILE

oder auch FLEX oder ReLEx® ist eine neuartige Methode zur Korrektur der Fehlsichtigkeit. Dabei wird mit einem Femto-Sekunden-Laser eine Lamelle in der Hornhaut erzeugt, die dann durch einen kleinen Einschnitt vom Chirurgen entfernt wird. Die Form der Lamelle wird so berechnet, dass sie die Fehlsichtigkeit korrigiert.

Annahmezeiten vormittags:

Dienstag und Mittwoch 08:00—10:00 Uhr
Donnerstag und Freitag 07:30—09:00 Uhr

Nachmittagsordinationen nur nach telefonischer Vereinbarung.

Sprechzeiten

Dr. med. univ. Wolfgang Riha

Stelzhamerstraße 3
5020 Salzburg

+43 662 87 27 87
office@dr-riha.com